CDU-Kreisvorstand und Kreistagsfraktion verlieren Belastungen der Feuerwehren nicht aus den Augen / Teilnahme am Pilotprojekt Tempo 130 auf A2 prüfen

Eine Teilnahme am Pilotprojekt „Tempo 130 auf der A2“ des Landes Niedersachsen für den Abschnitt von Bad Nenndorf bis zur Landesgrenze NRW halten der CDUKreisvorstand und die CDU-Kreistagsfraktion im Landkreis für wünschenswert. Darauf haben sich der Kreisvorsitzende Klaus-Dieter Drewes und der Fraktionsvorsitzende Axel Wohlgemuth am Wochenende geeinigt. „Wir sind weiter an dem Thema der spürbaren Entlastung der Einsatzkräfte im Raum Nenndorf–Rodenberg–AuetalBückeburg dran“; erklärte Klaus-Dieter Drewes. Laut Axel Wohlgemuth sei die Fraktion im Dialog mit den heimischen Landtagsabgeordneten Karsten Becker und Karsten Heineking sowie Landrat Jörg Farr, um eine Lösung mit der Landesregierung zu finden.

„Aktuell wird ja in Hannover geprüft, ob im Rahmen der allgemeinen Diskussion um ein Tempolimit auf den Autobahnen, durch ein Pilotprojekt auf ausgewählten Abschnitten der extrem belasteten Ost–West–Verbindung nachhaltige Daten gewonnen werden könnten.“, sagte Axel Wohlgemuth. Ein Abschnitt könnte und sollte die A2 im Schaumburger Land sein. „Wir wollen die unglaubliche Einsatzbelastung unserer ehrenamtlichen Einsatzkräfte durch schwerste Verkehrsunfälle nicht aus den Augen verlieren und vereint Lösungen finden“, ergänzte Drewes. In der Diskussion im Kreisvorstand sei die Anregung gefallen, eine „Ehrenamtskarte spezial“ zu kreieren, um diesen Einsatz für die Gemeinschaft besonders zu würdigen. In einigen Kommunen des Landkreises werde gerade geprüft, ob und wie das Ehrenamt in diesem speziellen Bereich weiter gefördert werden könnte. „Wir sind sehr aufgeschlossen für weitere Ideen!“